Anne Haase
Anne Haase

Text des Monats

An dieser Stelle erscheint in unregelmäßigen Abständen ein neuer - oder alter - Text von mir. Ich bitte zu beachten, dass dieser Text von mir geschrieben wurde und gewissen Urheberrechten unterliegt.

Wenn Sie unter den Ersten sein möchten, die einen neu eingestellten Text auf dieser Seite lesen können, schreiben Sie mir eine Mail mit Betreff "Lesen". Dann informiere ich Sie, wenn der nächste Text erscheint!

 

Dies ist eine meiner Lieblingsgeschichten. Sie finden Sie auch in meinem Buch "Sie werden es erleben".

 

Sie wollen selber schreiben? Dann lassen Sie sich von der Schreibaufgabe inspirieren!

 

 

 

Der Hausmann

 

 

 

Sie saß auf der Couch im Wohnzimmer und blätterte in einer Zeitschrift. Als sie den Staubsauger neben sich hörte, hob sie die Beine etwas hoch, so dass der Staubsauger auch diesen Fleck des Teppichs sauber­machen konnte. Obwohl sie recht automatisch reagiert hatte, war sie doch in ihrer Ruhe gestört worden. Verär­gert hob sie den Kopf und musterte die Gestalt, die mit dem Staubsauger den Boden bearbeitete.

„Peter, mein Schatz“, sagte sie freundlich.

„Ja, was ist?“, fragte Peter zurück und stellte den Staub­sauger aus, damit sie sich besser verständigen konnten.

„Peter, wenn ich im Wohnzimmer sitze, habe ich es nicht so gern, von dir und deinem Staubsauger gestört zu wer­den“, stellte sie fest.

„Oh, das tut mir leid. Ich wollte nicht stören.“ Peter sah sie bedauernd an.

„Nun ja, du weißt ja jetzt für das nächste Mal Bescheid. Aber ich möchte gleich ein Bad nehmen. Kannst du mir das Wasser einlassen?“

Damit drehte sie sich schon wieder ihrer Zeitschrift zu. Pe­ter begann, den Staubsauger wegzuräumen und fragte, als er aus dem Zimmer ging: „Gleiche Temperatur wie sonst auch?“

Sie nickte. „Ja, alles wie sonst auch.“

 

Wenige Minuten später durchzog ein leiser Geruch nach tropischen Blüten das Haus. Wenn sie sich anstrengte, konnte sie das Rauschen des in die Wanne einlaufenden Wassers hören. Wohlig reckte sie sich. Sie legte die Zeit­schrift auf den Tisch. Peter würde sie gleich wegräumen, wenn sie badete. Eigentlich könnte sie ja auch einen Kaf­fee trinken, während sie badete. Und telefonieren. Nach­denkend nickte sie.

 

Peter betrat das Wohnzimmer und teilte ihr mit, daß das Badewasser bald die gewünschte Höhe erreicht hätte. Sie stand auf, legte die Arme um ihn und drückte sich an ihn. Er hielt sie fest und betrachtete sie. Sie lachte ihn an, zog ihre Sachen aus, ließ sie einfach auf den Boden fallen. Ih­ren Slip schmiss sie nach Peter und rannte dann la­chend und schreiend ins Badezimmer. Peter rannte hinter ihr her, und bald hörte man ein tolles Geplansche aus dem Badezimmer. Dann kehrte Ruhe ein, Peter kam die Treppe hinunter.

Sie rief hinter ihm her: „Peter, sei so lieb und bring’ mir noch eine Tasse Kaffee und das Telefon!“

„Eine Minute, dann ist alles fertig!“, rief Peter hoch und ging in die Küche. Er brühte ihr eine frische Tasse Kaffee auf, rührte Milch und Zucker hinein, stellte die Tasse auf ein Tablett, holte noch das Telefon und brachte alles nach oben. Dann kam er direkt wieder hinunter, räumte ihre Kleidungsstücke vom Boden weg, packte den Staubsau­ger aus und beendete die Reinigung des Wohnzimmer­bodens.

 

Aus dem Badezimmer hörte er Gesprächsfetzen. Sie tele­fonierte. Dann hörte Peter, wie sie den Hörer auflegte. Se­kunden später rauschte das Wasser und sie sang. Peter packte den Staubsauger zurück in den Geräteschrank und räumte den Wohnzimmertisch auf. Als er gerade beginnen wollte, die Möbel zu polieren, rief sie ihn.

„Peter, kannst du mir den Rücken abrubbeln?“

„Aber sicher, ich komme!“ Er  packte schnell die Politur weg, wusch sich die Hände und eilte die Treppe hinauf. Sie warf ihm lachend das Handtuch an den Kopf.

„Peter, stell’ dir vor, Bernd ist wieder zurück! Ich habe ge­rade mit ihm telefoniert, und ich werde mich in einer Stun­de mit ihm in der Stadt treffen. Du brauchst heute nicht für mich zu kochen; Bernd hat mich zum Essen eingeladen.“

Sorgfältig trocknete Peter ihren Rücken ab. „Wann wirst du wiederkommen?“

„Ach, rechne heute nicht mit mir. Aber vielleicht hat Bernd Lust, nach einer so langen Begrüßungsnacht morgen hier zu frühstücken. Sagen wir - so gegen elf?“

Peter nickte. „Drei-Minuten-Eier und schwarzen Tee? Brot wie immer?“

„Ja, mein Goldstück. Und Orangensaft. Oh, was bin ich froh, dass Bernd wieder zurück ist! Und morgen wird er dich kennenlernen! Er weiß ja noch gar nichts von dir.“

Sie war vor den Spiegel getreten und betrachtete sich. Pe­ter reichte ihr den Parfumflacon, und sie nahm ihn, um sich hier und da etwas Parfum hinzusprühen. Einen Tropfen sprühte sie sich auf die Fingerspitze und strich ihn Peter auf die Nase.

„Nun rieche ich dich die ganze Nacht!“, bemerkte er lä­chelnd.

Sanft half er ihr in die Unterwäsche, dann brachte er ihr ein Kleid, das ihre Figur um­schmeichelte. Er fönte und bür­stete ihre Haare, dass sie schön fielen. Nur ihr Make-up machte sie alleine. Er sah ihr dabei aufmerksam zu. Schließlich war sie fertig und drehte sich zu ihm herum.

„Wie gefalle ich dir?“, fragte sie herausfordernd.

„Du weißt doch, daß ich dich hinreißend finde“, antwor­tete er lächelnd. „Bernd würde sich in dich verlieben, wenn er es nicht schon wäre.“

Sie musterte ihn aufmerksam. „Weißt du“, sagte sie nach­denklich, „ich glaube, ich kaufe eine neue Programmie­rung für dich. Ich habe gehört, es gibt jetzt ein Hausmüt­terchen, mit Schürze und runzligem Gesicht und allem, was so dazugehört. Das würde ich gerne ausprobieren. Wie findest du das?“

„Alles, was du wünschst", sagte Peter leise.

 

© by Anne Haase 2006 Köln

Hier finden Sie uns

Anne Haase

Hadwigastr. 20

51069 Köln

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 221 605910

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Über das Kontaktformular können Sie auch einen Newsletter zu dem für Sie interessanten Gebiet bestellen.

Da SPAM-Kommentare immer häufiger werden:

Ich schalte nur Kommentare frei, die sich mit meiner Seite oder meiner Arbeit befassen. Alles andere wird sofort gelöscht und hat keine Chance, hier zu erscheinen.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • PedroLeist8 (Dienstag, 23. Februar 2016 03:38)

    Thanks for one's marvelous posting! I actually enjoyed reading it, you're a great author. I will make sure to bookmark your blog and definitely will come back from now on. I want to encourage
    continue your great posts, have a nice holiday weekend!

  • Julia B. (Samstag, 08. August 2015 14:35)

    Liebe Anne Haase,

    eine ganz tolle Webseite haben Sie hier! :-)

    Inspirierend, motivierend... es macht einfach Spaß, hier zu stöbern!

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!

  • Johnf708 (Mittwoch, 10. September 2014 03:47)

    I really like and appreciate your blog post.Thanks Again. bfaeedfafaef